Ratgeber Lexikon

Geschäftskonto

Auch das Geschäftskonto ist ein Kostenfaktor

Gerade für Existenzgründer oder auch für sehr kleine Firmen kann manchmal wirklich jeder Cent zählen. Wenn also eine Lage eingetreten ist, in der jede Position unter die Lupe genommen werden muss, dann spätestens ist es auch Zeit, sich um ein kostenloses Geschäftskonto zu bemühen. Wenn es um ein kostenloses Firmenkonto geht, dann gibt es viel zu bedenken. "Kostenlos" bedeutet in aller Regel lediglich, dass keine Kontoführungsgebühr erhoben wird. Für alles andere dagegen fallen selbstverständlich Gebühren an. Ein Geschäftskonto Vergleich im Internet ist deshalb unbedingt angeraten, um wirklich in den Genuss von guten Konditionen zu kommen.

Auf was muss bei so einem Firmenkonto Vergleich geachtet werden? Die Kosten für Buchungen spielen eine große Rolle. Wie viele Freibuchungen werden gewährt? Was kostet es, wenn Kunden direkt auf das Konto einzahlen? Das kann, je nach Anzahl der Transaktionen, mit darüber entscheiden, ob man am Ende wirklich über ein günstiges Geschäftskonto verfügt oder nicht. Für Firmen, bei denen viele monatliche Buchungen anfallen, ist ein anderer Anbieter "richtig" als für Unternehmen, bei denen nur eine Handvoll von Transaktionen anfällt. Ein wichtiges Thema für ein kostenloses Geschäftskonto sind auch die Zinsen.

Was muss gezahlt werden, wenn das Konto mal in die roten Zahlen abrutschen sollte? Wie viel wird gewährt, wenn das Konto Guthaben aufweist? All diese Elemente haben einen großen Einfluss darauf, ob das Firmenkonto kostengünstig geführt wird oder selbst ein belastender Kostenfaktor ist. Weitere Informationen finden Sie auch auf Geschaeftskonto.de.

Wer im Internet sorgfältig gewählt und schließlich seine Wunschbank gefunden hat, der kann online das Konto für das Unternehmen beantragen. Das ist vergleichbar mit einem Antrag auf ein kostenloses Girokonto. In beiden Fällen müssen die Angaben zu hundert Prozent der Wahrheit entsprechen. Nach der zunächst noch unverbindlichen Zusage per E-Mail folgt dann das sogenannte Ident-Verfahren, bei der die Existenz der Firma und Firmeninhabers nachgewiesen und alle relevanten Unterlagen in Papierform eingereicht werden müssen.